Wo kommen wir denn da hin ?!

„Da kommt jeder mit einer eigenen Idee“, so laut Sächsischer Zeitung vom vergangenen Samstag Bürgermeister Rößner aus Mittelherwigsdorf. Es ging um Vorschläge für die Verwendung von 30.000 € aus Mitteln des Naturparks Zittauer Gebirge. Nun dachte ich immer, Ideen – zumal viele – sind gut: Man hat eine Auswahl, um die wirklich besten auswählen und bestenfalls umsetzen zu können. Andernorts werden extra Veranstaltungen kreiert, um solch einen Grundstock von Ideen von möglichst vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Lebensumfeldern zu bekommen. Wer darauf verzichtet (im Falle des erwähnten Bürgermeisters aus verletztem Stolz, weil seine eigene Idee nicht umgesetzt werden soll), der outet sich einmal mehr als unfähig, in einer Demokratie Leitungsverantwortung inne zu haben. Schade ist das natürlich, wenn es sich um einen Bürgermeister handelt, der ja eigentlich die Gemeinden voranbringen sollte. Auch das funktioniert besser, wenn man die BürgerInnen einbezieht, transparente Politik macht und nicht alles selber machen will. Es ist wie in einem Unternehmen: Wenn ich von oben alles durchdrücke, alles vorschreibe, eigene Meinungsäußerungen verbiete, dann muss ich mich nicht wundern, wenn Dienst nach Vorschrift gemacht wird und sich die MitarbeiterInnen zurückziehen und schaun, wie sie am besten mit dem Rücken an die Wand kommen. Und diejenigen, die noch Lust auf Mitgestaltung haben, werden auch nicht ewig Geduld haben. Es ist also auch in der Gemeinde Mittelherwigsdorf an der Zeit für eine andere Politik. Die nächste Wahl kommt ja demnächst.

SZ, Samstag, 10.09.2011: MITTELHERWIGSDORF. Verwendung von Mitteln des Naturparks ist offen

Auch mit Beschluss des Nachtragshaushalts für das Jahr 2011 sind sich die Gemeinderäte noch nicht darüber einig, wie die Mittel des Naturparks – rund 30000 Euro – verwendet werden sollten. Nachdem der Mittelherwigsdorfer Bürgermeister Bernd Rößner einen Vorschlag für ein Denkmal zur Einheitsgemeinde zurückgezogen hat, sind die Mittel jetzt im Haushalt eingestellt. Den Vorschlag der Fraktion der Offenen Liste, die Bürger um Ideen zu bitten, wies Rößner zurück. „Da kommt jeder mit einer eigenen Idee“, begründete er das. Der Naturpark Zittauer Gebirge reicht an seine Mitglieder regelmäßig Gelder aus, die dafür verwendet werden sollen, die Region attraktiver zu machen. (tz)