Schatzkästchen

Leg mir ein Kästchen an mit all den Dingen, die hilfreich sind:

… tief durchatmen, nach innen horchen, an den kleinen grünen Kobold denken, sich in den Arm nehmen, trösten, auf Abstand gehen, die Nähe suchen – ein Brücke bauen, denken an den letzten erfolgreichen Streich gegen die festgetretnen Trampelpfade…

Es ist ein Prinzip: nicht im Sumpf versinken, sich bemitleiden, in die Lethargie abtriften, nicht schwarzmalen, sich den alten Mustern überlassen. Sondern die Schätze, die guten Erfahrungen mobilisieren. Die Sammlung der geglückten Veränderungen durchforsten, sich trauen, anstoßen, wachsen lassen, kurz: sich selbst vertrauen. Die Dinge, die so schnell vergessen sind, sichtbar machen, greifbar, in der festgefahrnen, blockierten Situation verfügbar machen.

Jeder hat Schätze in sich schlummern, die ein solches Schatzkästchen füllen würden. Was lässt dich zögern ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.