Bretonisches Meer

Die Nordküste ist nicht ganz so bewegt, wie die Westküste Frankreichs, aber allemal so, dass man getrost von einem richtigen Meer sprechen kann. Am Urlaubsort in Nähe des Mont St. Michel über 11 Meter Tidenhub, also Höhenunterschied des Meeres zwischen Ebbe und Flut. Das war eigentlich das Spektakulärste. Mal stolpert man quasi ins Wasser und mal hat man einen langen Weg über den abfallenden Sandstrand, bis man endlich das Wasser erreicht. Bei mir obligatorisch: Sonnenuntergang. Der darf nicht fehlen. Aber nicht nur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.